Kohlenstoff-Nanoröhren – Aufnahme

Da derzeit Kohlenstoff-Nanoröhrchen (CNTs) weder in Nahrungsmitteln noch in kosmetischen Produkten eingesetzt werden, ist die Aufnahme über die Lunge, z.B. am Arbeitsplatz bei der Produktion, die wahrscheinlichste Eintrittsart in den Körper. Studien mit Labortieren haben gezeigt, dass auch Kohlenstoff-Nanoröhrchen in Abhängigkeit von der Grösse bis in die tiefen Regionen der Lunge vordringen können. Von dort werden sie entweder auf natürlichen Weg aus der Lunge entfernt, oder sie können über die dünnen Epithelschichten der Lungenbläschen in den Körper eindringen.

Eine Aufnahme von Nanoteilchen über die Haut betrifft hauptsächlich kosmetische oder pharmazeutische Produkte, z.B. Sonnencremes. Da für Kohlenstoff-Nanoröhrchen (CNTs) keine vergleichbaren Anwendungen bekannt bzw. geplant sind, ist ein direkter Kontakt mit der Haut derzeit eher unwahrscheinlich bzw. auf Unfälle oder unsachgemäße Anwendung zurückzuführen.

Momentan gibt es keinerlei Anwendungen von Kohlenstoff-Nanoröhrchen (CNTs) in Nahrungsmitteln. Nur theoretisch besteht die Möglichkeit, dass diese durch ungewollten Hand-zu-Mund Transfer oder durch Schlucken von Partikeln, die aus den Atemwegen durch Reinigungsprozesse in die Speiseröhre transportiert werden, in den Magen-Darm-Trakt gelangen. Üblicherweise werden über die Nahrung aufgenommene Partikel wieder über den Stuhl ausgeschieden. Bisher konnte kein Nachweis erbracht werden, dass Kohlenstoff-Nanoröhrchen zum einen in den Darm gelangen und zum anderen dort auch in den Körper aufgenommen werden.

Der Begriff Kohlenstoff-Nanoröhrchen (CNTs) umfasst eine Gruppe Kohlenstoff-haltiger Nanomaterialien mit verschiedensten Eigenschaften, welche sich z.B. in der Art der Oberfläche oder in der Anzahl der Wände voneinander unterscheiden. Diese Merkmale beeinflussen auch wesentlich die Stärke der toxischen Wirkungen der CNTs. Viele der beobachteten Effekte werden auf die Faser-Form der Kohlenstoff-Nanoröhrchen zurückgeführt, die indirekte Effekte nach Kontakt mit der Oberfläche der Umweltorganismen auslösen kann. Allgemeingültige Aussagen zur Umwelttoxizität von Kohlenstoff-Nanoröhrchen sind bisher nicht möglich.