Der Ausschuss für Gefahrstoffe (AGS) hat bei seiner Sitzung im November 2010 den vom AK Nanomaterialien des UA I des AGS erarbeiteten Sachstandsbericht zum Thema Nanomaterialien beraten und beschlossen, mit der Erarbeitung einer Bekanntmachung zur Umsetzung der Vorgaben der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) bei Tätigkeiten mit Nanomaterialien zu beginnen.

 

Vor dem Hintergrund der noch nicht abgeschlossenen Diskussions- und Klärungsprozesse sowie der laufenden Entwicklungen soll zunächst eine Bekanntmachung mit empfehlenden Charakter erarbeitet werden, die als Grundlage für eine bei Bedarf dann auch kurzfristig zu erstellende TRGS mit Vermutungswirkung genutzt werden kann.

Ebenso hat der UA III des AGS einen "Wissensstand bezüglich möglicher Wirkprinzipien und Gesundheitsgefahren durch Exposition mit arbeitsplatzrelevanten Nanomaterialien" erarbeitet. Dieser Bericht hat nicht zum Ziel, einen umfassenden Übersichtsartikel über alle Veröffentlichungen zu möglichen Gesundheitsgefahren aller Nanomaterialien darzustellen. Der Schwerpunkt lag darauf, eine Übersicht zu geben und auf Möglichkeiten der Gruppenbildung bei bestimmten Nanomaterialien auf der Basis wahrscheinlicher gemeinsamer Wirkprinzipien hinzuweisen.
 

Die Dokumente stehen nun auf den Webseiten der BAuA zum Download bereit:

  • Bericht des AK Nanomaterialien des UA I Gefahrstoffmanagement an den AGS (PDF-Datei, 279 KB)
  • Wissensstand bezüglich möglicher Wirkprinzipien und Gesundheitsgefahren durch Exposition mit arbeitsplatzrelevanten Nanomaterialien (PDF-Datei, 144 KB)

 

Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) ist eine nicht rechtsfähige Anstalt des öffentlichen Rechts mit Sitz in Dortmund und Standorten in Berlin und Dresden sowie einer Außenstelle in Chemnitz. Sie untersteht als Bundesoberbehörde unmittelbar dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS).

 

Archiv

Powered by mod LCA