NanoWerk News

Die PETA International Science Consortium Ltd. gab heute die Gewinner eines $ 200.000 Förderpreises bekannt, mit dem ein spezifischer Test entwickelt werden soll, welcher für die Vorhersage der möglichen Entstehung der Lungenfibrose in Menschen nach Exposition mit Nanomaterialien wie z.B. Kohlenstoff Nanoröhrchen (CNT) eingesetzt werden kann.

 

Professorin Dr. Barbara Rothen-Rutishauser (Adolphe Merkle Institut, Universität Fribourg, Schweiz) und Professorin Dr. Vicki Stone (School of Life Sciences, Heriot-Watt University, Edinburgh, UK) arbeiten gemeinsam an der Entwicklung des neuen Testsystems. Professor Rothen-Rutishauser ist Co-Vorsitzende der Forschungsgruppe „BioNanomaterials" am Adolphe Merkle Institut, deren Forschungsfokus auf den Nanomaterial-Zell-Wechselwirkungen in der Lunge unter Verwendung von dreidimensionalen Zellmodellen liegt. Prof. Vicki Stone ist sowohl Direktorin der Nano Safety Research Group an der Heriot-Watt Universität als auch Direktorin für die Abteilung Toxikologie des SAFENANO Exzellenzzentrums.

 

Das Science Konsortium fördert ebenfalls die MatTek Corporation, da diese das benötigte 3-D Zellmodell aus primärem menschlichen Lungengewebe entwickelt, welches bei dem geplante in vitro Testsystem der Professorinnen Rothen-Rutishauser und Stone zum Einsatz kommen soll. Das Unternehmen MatTek verfügt über umfassendes Know-how in der Herstellung von menschlichen zellbasierten und organo-typischen in vitro-Modellen, die sowohl in der Grundlagenforschung als auch bei regulatorischen Fragestellungen zum Einsatz kommen. Die Arbeiten bei MatTek für das Projekt werden angeführt von Dr. Patrick Hayden, dem Vize-Präsidenten für wissenschaftliche Angelegenheiten zusammen mit Dr. Anna Maione, Leiterin der Forschungsgruppe „Atemwegs-Modell-Systeme.

 

Den vollständigen Artikel in englischer Sprache (nanowerk.com, 31.08.2015) finden Sie unter folgendem Link  http://www.nanowerk.com/nanotechnology-news/newsid=41182.php

 

 

Archiv

Powered by mod LCA