Ja, es besteht die Möglichkeit, dass sehr geringe Menge an Nanomaterialien, die mit der Nahrung aufgenommenen wurden, über das Darmgewebe in das Blut gelangen können. Allerdings ist die Menge enorm gering und es handelt sich nicht immer um künstlich hinzugegebene Nanoteilchen. Viele Mineralien und andere Stoffe liegen natürlicherweise in einer Größenordnung von 1 bis 100 Nanometern vor, weshalb der Magen-Darmtrakt prinzipiell gut an den Umgang mit solchen Partikeln angepasst ist.

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok