Die in allen Oberflächengewässern vorkommenden gelösten organischen Bestandteile beeinflussen das Verhalten von Gold Nanopartikeln, wobei die vorhandenen Studien zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen.

 

Keine Stabilisierung nanoskaligen Goldes (im Gegensatz zu vielen anderen Nanomaterialien) wurde ebenso beobachtet [1], wie eine wirksame Verhinderung der Agglomeration von Goldnanopartikeln durch natürliche organische Verbindungen [2]. Zitrat- und Acrylat-stabilisierten Gold-Nanopartikel waren unter für Süßwasser typischen Bedingungen stabil. Bei extremen pH-Werten und Salzgehalten (wie beispielsweise in Meerwasser) ist dieser Effekt allerdings nicht zu beobachten und es kommt zu einer Agglomeration der Partikel [2].

 

Literatur arrow down

  1. Farkas, J et al. (2010), Aquat Toxicol, 96(1): 44-52.
  2. Diegoli, S et al. (2008), Sci Total Environ, 402(1): 51-61.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok