Ruß hat die Eigenschaft, viele organische Stoffe hervorragend zu binden, weswegen er in vielen technischen Anwendungen als Filtermaterial (Aktivkohle) eingesetzt wird. Während die Entfernung von Schadstoffen in technischen Prozessen gezielt erfolgt, so geschieht in der Umwelt dieser Prozess wahllos.

 

Eine Vielzahl verschiedenster Schadstoffe, wie Pestizide, Pharmaka oder Abgase, kann an die Rußpartikel binden und toxische Wirkungen beeinflussen [1,2]. In salzhaltigem Meerwasser bilden Rußpartikel mit 14 oder 260 nm Ausgangsgröße sehr große Agglomerate (800-1300 nm) [3].

Embryo des Sägetangs mit Agglomeraten aus nanoskaligem Industrieruß (links), Ausgewachsene Sägetang (rechts). © Nielsen et al., 2008.Embryo des Sägetangs mit Agglomeraten aus nanoskaligem Industrieruß (links), Ausgewachsene Sägetang (rechts). © Nielsen et al., 2008.

Literatur arrow down

  1. Moermond, CT et al. (2005), Environ Sci Technol, 39(9): 3101-3109.
  2. Knauer, K et al. (2007), Aquat Toxicol, 83(2): 143-148.
  3. Nielsen, HD et al. (2008), Nanotoxicology, 2(2): 88-97.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok