Wolframcarbid-Cobalt (WC-Co) Partikel können bei mangelnder Hygiene über die Nahrung in den Körper gelangen. Ebenso ist eine Aufnahme über belastetes Trinkwasser möglich. Eine erhöhte Belastung schlägt sich in einem erhöhten Gehalt von Wolfram und Cobalt in Blut und Urin nieder. Daraus ergibt sich auch die Möglichkeit der gesundheitlichen Überwachung von Arbeitern (sogenanntes biologisches Screening).

 

In in vitro Versuchen wurde die Aufnahme von nanoskaligen WC-Co-Partikeln in Darmzellen bestätigt. In den Zellkernen waren jedoch keine Partikel nachweisbar [1].

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok