• Wissensbasis

    Carbon Black in Autoreifen, Quantenpunkte in LEDs oder Titannitrid in PET-Flaschen...
    Unsere Wissensbasis gibt Informationen zu Produkten und Anwendungen mit Nanomaterialien, beleuchtet Gesundheits- und Umweltaspekte.

    Mehr
  • News

    Neuigkeiten und Infos rund um das Thema Nanotechnologie.

    Mehr
  • Forschung

    Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert Projekte, um Wissenslücken zu schließen und Maßnahmen zur Risikoerkennung und -minimierung einzuleiten.

    Mehr
  • Grundlagen

    Grundlegende Informationen über Nanomaterialien zu Mensch und Umwelt.

    Mehr

Willkommen bei DaNa2.0 (Daten und Wissen zu Nanomaterialien)

Was genau sind Nanopartikel? Was versteht man unter „Exposition“? Wann sprechen Toxikologen von einem Risiko? Antworten auf diese und weitere Fragen zur Sicherheits-forschung an Nanomaterialien finden Sie auf dieser Webseite: www.nanopartikel.info

SOPs & Laborprotokolle

Arbeitsanweisungen
  finden Sie Hier !

question to expert

Fragen Sie unsere Experten!

"Einen Ausgleich zwischen den Risiken und Nutzen für die öffentliche Gesundheit und die Umwelt" - das sollten Richtlinien für Nanotechnologien schaffen. Das hat die parlamentarische Versammlung des in Straßburg ansässigen Europarats - ein pan-europäisches Gremium mit 47 Mitgliedstaaten - in ihren Empfehlungen zum Umgang mit Nanotechnologien gefordert.
 

Die aus 21 Seiten bestehenden Empfehlungen des russischen Berichterstatters Valeriy Sudarenkov richten sich an das Ministerkomitee, das Entscheidungsorgan des Europarates, das aus den AußenministerInnen jedes Mitgliedstaates besteht. Die vom Ministerkomitee zu erarbeitenden Leitlinien sollten unter anderem:

  • sowohl das Vorsorgeprinzip im Sinne der 800 Millionenen EuropäerInnen als auch die Freiheit der Forschung respektieren und Innovationen befördern;
  • eine konsequente Anwendung über die Grenzen hinweg ermöglichen , egal um was für Nanomaterialien es sich handelt (Kunststoff, natürlich, zufällig hergestellt, künstlich erzeugt ) und für welche Funktion sie gedacht sind;
  • die rechtlichen Rahmenbedingungen einschließlich Risikobewertung und Risikomanagement sowie Arbeitsschutz, Kennzeichnungsvorschriften, Verbraucher- und Patientenschutz, Registrierungsanforderungen und Standards harmonisieren;
  • in einem öffentlichen, transparenten und partizipativen Verfahren erstellt werden;
  • als Modell für weltweites Standards verwendet werden können

 

Über den Europarat:
Der Europarat mit Sitz in Straßburg (Frankreich) hat heute 47 Mitgliedsstaaten und umfasst damit fast alle Staaten Europas. Er wurde am 5. Mai 1949 gegründet, um in ganz Europa gemeinsame und demokratische Prinzipien zu entwickeln. Grundlage hierfür sind die Europäische Konvention für Menschenrechte sowie andere Referenztexte zum Schutz des Einzelnen.

 

Grundlagen Nano

Graphen ©arsdigital / fotolia.com

Die Kapitel über Freisetzung, Exposition, Aufnahme und Verhalten von Nanomaterialien im menschlichen Körper und in der Umwelt sowie die Risikobetrachtung geben Ihnen einen Überblick.

Weiterlesen...

Forschung aktuell

Graphenfolie © bonninturina / fotolia.com

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert Projekte zum Thema "Nanotechnologien für Mensch und Umwelt". Informationen zu den Fördermaßnahmen finden Sie hier.

Weiterlesen...

Wissensbasis

nano © eccolo / fotolia.com

Datenbank mit wichtigen und allgemeinverständlichen Gesundheits- und Umweltaspekten sowie Fakten zur Sicherheit anwendungsrelevanter synthetischer Nanomaterialien.

Weiterlesen...

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok