• Wissensbasis

    Carbon Black in Autoreifen, Quantenpunkte in LEDs oder Titannitrid in PET-Flaschen...
    Unsere Wissensbasis gibt Informationen zu Produkten und Anwendungen mit Nanomaterialien, beleuchtet Gesundheits- und Umweltaspekte.

    Mehr
  • News

    Neuigkeiten und Infos rund um das Thema Nanotechnologie.

    Mehr
  • Forschung

    Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert Projekte, um Wissenslücken zu schließen und Maßnahmen zur Risikoerkennung und -minimierung einzuleiten.

    Mehr
  • Grundlagen

    Grundlegende Informationen über Nanomaterialien zu Mensch und Umwelt.

    Mehr

Willkommen bei DaNa2.0 (Daten und Wissen zu Nanomaterialien)

Was genau sind Nanopartikel? Was versteht man unter „Exposition“? Wann sprechen Toxikologen von einem Risiko? Antworten auf diese und weitere Fragen zur Sicherheits-forschung an Nanomaterialien finden Sie auf dieser Webseite: www.nanopartikel.info

SOPs & Laborprotokolle

Arbeitsanweisungen
  finden Sie Hier !

question to expert

Fragen Sie unsere Experten!

nanoFate-Modell

Derzeit gibt es keine Anhaltspunkte dafür, dass technisch hergestellte Nanomaterialien (ENM) eine Bedrohung für die Umwelt darstellen. Jedoch bestehen noch viele Wissenslücken, besonders im Hinblick auf die Ökotoxizität von Nanomaterialien. Der Mangel an Beweisen bedeutet jedoch nicht, dass keine Umweltschäden auftreten könnten. Forscher an der Universität von Kalifornien, Santa Barbara, haben das Computer-gestütztes Modell „nanoFate" (nicht zu verwechseln mit dem EU Projekt NanoFate) entwickelt, mit dem auf dynamische Weise Schicksal und Transport von metallischen Nanomaterialien in verschiedenen Kompartimenten simuliert werden. So lässt sich die zeitabhängige Akkumulation der Nanopartikel in den verschiedenen Umweltmedien vorhersagen.

 

Im Vergleich zu bisherigen Modellen für das Schicksal von ENM berücksichtigt nanoFate eine wesentlich breitere Palette von ENM-Prozessen wie z.B. Freisetzung der Nanomaterialien in Luft, Wasser (Süß- und Salzwasser) und Boden (städtisch, landwirtschaftlich, unentwickelt). Weiterhin betrachtet werden Partikelquellen für die Emissionen bei Herstellung, Gebrauch und Entsorgung, Transport innerhalb und zwischen verschiedenen Kompartimenten, Transformationsvorgänge oder auch Aggregations-, Sedimentations- bzw. Auflösungsprozesse.

 

Da sich einige ENMs auch im Laufe der Zeit auflösen, erfasst nanoFate gleichzeitig die langfristige Akkumulation von Nanopartikeln und gelösten Metallionen. Das Modell erlaubt es ebenfalls, weitere wichtige Transformationsprozesse (Oxidierung, Sulfonierung, Adsorption natürlicher organischer Substanzen, Verlust der ursprünglichen Beschichtung) miteinzubeziehen, welche die chemischen Eigenschaften und darüber auch das Verhalten der Nanomaterialien in der Umwelt maßgeblich beeinflussen können. Bislang sind diese Vorgänge allerdings nur unzureichend verstanden und daher noch nicht in das mathematische Modell integriert.

 

 

Original Publikation:

Garner K.L., Suh S., Keller A.A. (2017). Assessing the Risk of Engineered Nanomaterials in the Environment: Development and Application of the nanoFate Model. Environ Sci Technol, 51(10): 5541-5551.

 

 

Grundlagen Nano

Graphen ©arsdigital / fotolia.com

Die Kapitel über Freisetzung, Exposition, Aufnahme und Verhalten von Nanomaterialien im menschlichen Körper und in der Umwelt sowie die Risikobetrachtung geben Ihnen einen Überblick.

Weiterlesen...

Forschung aktuell

Graphenfolie © bonninturina / fotolia.com

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert Projekte zum Thema "Nanotechnologien für Mensch und Umwelt". Informationen zu den Fördermaßnahmen finden Sie hier.

Weiterlesen...

Wissensbasis

nano © eccolo / fotolia.com

Datenbank mit wichtigen und allgemeinverständlichen Gesundheits- und Umweltaspekten sowie Fakten zur Sicherheit anwendungsrelevanter synthetischer Nanomaterialien.

Weiterlesen...

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok