nanoGRAVUR

Home > Forschung > nanoGRAVUR

nanoGRAVUR – Nanostrukturierte Materialien – Gruppierung hinsichtlich Arbeits-, Verbraucher- und Umweltschutz und Risikominimierung

Die Nanotechnologie eröffnet eine Vielzahl neuer Anwendungsmöglichkeiten in den verschiedensten Industriebereichen (u.a. chemische Industrie, Elektrotechnik, Medizintechnik). Die Herausforderung liegt dabei in der optimalen Nutzung der Potenziale dieser z.T. neuen Technologien und zugleich in einem verantwortungsvollen Umgang.

Darstellung des NanoGravur Projektansatzes , mit dem Nanomaterialien nach verschiedenen Kriterien und Nutzerklassen gruppiert werden sollen

Schema zur Ableitung von Kriterienkatalogen (K) für die verschiedenen Schutzgüter ausgehend von den risikobestimmenden Faktoren Nanomaterialeigenschaften (N), Freisetzung/Exposition (E) und Gefährdungspotential (H und Ö).

Bei der Vielfalt existierender synthetischer Nanomaterialien, die mitunter seit Jahrzehnten in allgegenwertigen Produkten eingesetzt werden und die zudem auch in zahlreichen Modifikationen (Unterschiede in der Größe, Form, chemischer Zusammensetzung und Oberflächenfunktionalisierung) existieren können, ist der Aufwand zur Untersuchung von Effekten und Verhalten im Rahmen regulatorischer Anforderungen enorm. Bei der Variabilität der möglichen Wirkungen ist es zudem unmöglich, das potentielle Risiko für jedes Nanomaterial im Einzelfall zu prüfen.

Aufgrund dieses komplexen Bildes des heutigen Wissensstandes über die Gefährdung der Schutzgüter durch Nanomaterialien ist es ein zentrales Ziel von nanoGRAVUR, Kriterienkataloge für eine Gruppierung der Nanomaterialien in Hinblick auf Exposition-, Gefährdungs- und Risikopotenziale zu entwickeln. Der Ansatz von Gruppierungen, der bisher nur in speziellen Fällen (u.a. Fasern) verwendet wird, kann u.a. in Bereichen wie der Arbeitsplatzsicherheit, Produktkennzeichnung und Regulierung verwendet werden, wo zurzeit noch auf der Basis von Einzelfallstudien gehandelt werden muss.

 

Projekt-Webseite: www.iuta.de/nanogravur/

 


Förderkennzeichen: BMBF - FKZ 03XP0002
Laufzeit: 01.05.2015 - 30.04.2018 (verlängert bis 30.06.2018)

Projektleitung

Institut für Energie und Umwelttechnik e.V. (IUTA) Logo
Institut für Energie- und Umwelttechnik e.V., Duisburg (DE)
Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Logo Deutsch
Prof. Dr. Thomas Kuhlbusch, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)

Projekt-Partner

Institut für Energie und Umwelttechnik e.V. (IUTA) Logo
Institut für Energie- und Umwelttechnik e.V.
https://www.iuta.de/
Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Logo Deutsch
Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), Berlin & Dortmund (DE)
https://www.baua.de/DE/Home/Home_node.html
BASF Logo rot
BASF SE - Nanotechnologie, Ludwigshafen (DE)
https://www.basf.com/de/microsites/nanotechnology.html
Umweltbundesamt (UBA) Logo
Umweltbundesamt (UBA), Dessau-Roßlau (DE)
https://www.umweltbundesamt.de/
Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) Logo Deutsch
Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), Berlin (DE)
http://www.bfr.bund.de/de/start.htm
IGF Logo Deutsch
Institut für Gefahrstoff-Forschung (IGF), Berufsgenossenschaft Rohstoffe & chemische Industrie (BG RCI), Bochum (DE)
http://www.igf-bbg.de/
Fraunhofer-Institut für Molekularbiologie und Angewandte Oekologie (IME) Logo
Fraunhofer-Institut für Molekularbiologie und Angewandte Ökologie - Außenstelle Schmallenberg (IME), Schmallenberg (DE)
http://www.ime.fraunhofer.de/
UFZ Logo Deutsch
Department Bioanalytische Ökotoxikologie, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ), Leipzig (DE)
http://www.ufz.de/index.php?de=2121
IBE R&D Institute for Lung Health gGmbH Logo
IBE R&D Institute for Lung Health gGmbH, Münster (DE)
http://www.technologiefoerderung-muenster.de/unternehmen/ibe-rd-ggmbh
IFA DGUV Logo Deutsch
Institut für Arbeitsschutz (IFA), Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV),Sankt Augustin (DE)
http://www.dguv.de/ifa/index.jsp
Universitaet Muester (WWU) Logo
Biomedizinisches Technologiezentrum, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Münster (DE)
https://www.medizin.uni-muenster.de/biomedtech/das-bmtz/
TU Dresden Logo weiss-blau deutsch
Institut für Verfahrenstechnik und Umwelttechnik (IVU), Technische Universität Dresden (TUD), Dresden (DE)
https://tu-dresden.de/ing/maschinenwesen/ifvu/mvt?set_language=de
HDI Gerling Logo
HDI-Gerling Industrie Versicherung AG, Hannover (DE)
https://www.hdi.global/de/de
Zoz GmbH Logo
Zoz GmbH, Wenden-Hünsborn (DE)
http://gmbh.zoz.de/?page_id=338
GenRE Logo
General Reinsurance AG - GenRe, Köln (DE)
http://de.genre.com/

Veröffentlichungen

2018

  • Wiemann M., Sauer U.G., Vennemann A., Backer S., Keller J.G., Ma-Hock L., Wohlleben W., Landsiedel R. (2018). In Vitro and In Vivo Short-Term Pulmonary Toxicity of Differently Sized Colloidal Amorphous SiO(2). Nanomaterials (Basel), 8(3):
  • Hund-Rinke K., Schlich K., Kühnel D., Hellack B., Kaminski H., Nickel C. (2018). Grouping concept for metal and metal oxide nanomaterials with regard to their ecotoxicological effects on algae, daphnids and fish embryos. NanoImpact, 9 52-60.
 

2017

  • Gandon A., Werle K., Neubauer N., Wohlleben W. (2017). Surface reactivity measurements as required for grouping and read-across: An advanced FRAS protocol. J Phys: Conf Series, 838 012033.
  • Landsiedel R., Ma-Hock L., Wiench K., Wohlleben W., Sauer U.G. (2017). Safety assessment of nanomaterials using an advanced decision-making framework, the DF4nanoGrouping. J Nanopart Res, 19(5): 171.
   

Alle verfügbaren Abschlussberichte des nanoGRAVUR Konsortiums finden Sie auf den Seiten der TIB Hannover https://www.tib.eu/de/  
  • Institut für Energie- und Umwelttechnik e.V. (IUTA)
  • BASF SE
  • Zoz GmbH
  • Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)
  • Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)
  • Umweltbundesamt (UBA)
  • Berufsgenossenschaft Rohstoffe und Chemische Industrie (BG RCI)
  • Fraunhofer-Institut für Molekularbiologie und Angewandte Oekologie (IME) (2018). Nanostrukturierte Materialien - Gruppierung hinsichtlich Arbeits-, Verbraucher- und Umweltschutz und Risikominimierung - nanoGRAVUR : Teilaspekt: Verbleib und Wirkung in der Umwelt : Abschlussbericht. FKZ 03XP0002H, TIB Hannover. (DOI)
  • Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH (UFZ)
  • IBE R&D Institute for Lung Health gGmbH
  • Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. (DGUV) Institut für Arbeitsschutz (IFA)
  • Westfälische Wilhelms-Universität Münster
  • Technische Universität Dresden

2017

  • Kühnel, Dana; Esther van der Zalm, Carola Kussatz, Kathrin Schwirn, Kerstin Hund-Rinke (2017). Grouping of nanomaterials regarding their ecotoxicity – the ECOTOX tool. Scientific Stakeholder Meeting, 10-11 Oktober 2017 Dessau, Deutschland. [Poster]
  • Kühnel, Dana; Carola Kussatz, Esther van der Zalm, Kathrin Schwirn, Doris Völker, Kerstin Hund-Rinke (2017). Grouping/Read Across approaches to reduce the testing of nanomaterials regarding their environmental hazard. Scientific Stakeholder Meeting, 10-11 Oktober 2017 Dessau, Deutschland. [Vortrag]
  • Broßell, Dirk; Sabine Plitzko, Christian Schumacher (2017). The shaker dustiness test for high aspect ratio materials. Workshop JRC Ispra, 28-29 June 2017, Ispra, Italien. [Vortrag]
  • Kuhlbusch, Thomas and the nanoGRAVUR Team (2017). Nanostructured materials – Grouping in view of worker, consumer and environmental safety and risk minimization. Workshop JRC Ispra, 28-29 June 2017, Ispra, Italien. [Vortrag]
  • Möhlmann, Carsten; Christian Schumacher, Bianca Oeffling (2017). Grouping of exposure to nano objects and risk in workplaces. Workshop JRC Ispra, 28-29 June 2017, Ispra, Italien. [Vortrag]
  • Wohlleben, Wendel; Robert Landsiedel, Martin Wiemann, Karin Wiench (2017). A Multi-Assay Implementation of the ECETOC Grouping Framework: Dissolution, Reactivity and Cellular Effects. Workshop JRC Ispra, 28-29 June 2017, Ispra, Italien. [Vortrag]
  • Wohlleben, Wendel (2017). Grouping of nanomaterials: The value of extrinsic properties, of lifecycle transformation and release behaviour. Harvard School of Public Health, 28.06.2017, Boston MA, USA. [Vortrag]
  • Wohlleben, Wendel (2017). Identification and hazard grouping of nanomaterials by intrinsic and extrinsic properties. NIOSH, 26.06.2017, Morgantown WV, USA. [Vortrag]
  • Wohlleben W., KellerJ., Werle K., Hellack B., Nickel C., Koltermann J., Wiemann M. (2017). Multi-assay implementation of the ECETOC grouping framework: Reactivity & dissolution results on families of pigments & silicates. NanOEH 2017, 29.05-01.06.2017, Helsingore, Dänemark. [Vortrag]
  • Kühnel, Dana; Esther van der Zalm, Carola Kussatz, Kathrin Schwirn, Kerstin Hund-Rinke (2017). Grouping of nanomaterials regarding their ecotoxicity – are hypotheses based on literature data robust enough? SETAC, 7-11 May 2017, Brüssel, Belgien. [Poster]
  • Hund-Rinke K., E. van der Zalm, K. Schwirn, C. Kussatz, D. Kühnel (2017). Überprüfung von Gruppierungshypothesen zur ökotoxikologischen Wirkung von NM. DaNa Clustertreffen, 4-5 Mai 2017, Karlsruhe, Deutschland. [Poster]
  • Wohlleben, W. (2017). Keynote: Release of nanomaterials from products: news on the quest for nano-resonances. NanoImpact Conference, 12.-17.03.2017, Monte Verita, Schweiz. [Vortrag]
 

2016

  • Riebeling C., Wiemann M., Kuhlbusch T.K.J., Hellack B., Luch A., Haase A., Landsiedel R., Wohlleben W. (2016). Surface reactivity as criterion for grouping and read-across. NanoSafe 2016, 7.-9.11.2016, Grenoble, Frankreich. [Vortrag]
   
Skip to content