Spotlight November 2023: Frühwarn- und Maßnahmensystem für innovative Werkstoffe (eng. Early4AdMa)

Home > Spotlight November 2023: Frühwarn- und Maßnahmensystem für innovative Werkstoffe (eng. Early4AdMa)

Innovative Werkstoffe eröffnen ein immenses Potenzial zur Bewältigung globaler Herausforderungen wie der Umweltzerstörung, der Umgestaltung des Energiesektors und der Entwicklung in Richtung Kreislaufwirtschaft. Um ihre Vorteile zu nutzen und gleichzeitig Sicherheit und Nachhaltigkeit zu gewährleisten, haben Regulierungsbehörden, wissenschaftliche Gemeinschaften und die Industrie die Notwendigkeit proaktiver Ansätze erkannt. Das „Early4AdMa“-System ist ein Instrument zur Risikobeherrschung für innovative Werkstoffe im Vorfeld der Regulierung, das darauf abzielt, potenzielle Sicherheits-, Nachhaltigkeits- und Regulierungsprobleme zu erkennen und so eine fundierte Entscheidungsfindung und verantwortungsvolle Innovation zu fördern.
Der kürzlich von der OECD veröffentlichte Bericht unterstreicht die Bedeutung der interdisziplinären Zusammenarbeit und die Notwendigkeit, die Sicherheit von Materialien während ihres gesamten Lebenszyklus zu bewerten. Außerdem werden die potenziellen Auswirkungen des Systems und die Rolle des Konzepts „Safe-and-Sustainable-by-Design“ bei der Materialinnovation erörtert. „Early4AdMa“ besteht aus zwei Stufen: Stufe 1 ist eine optionale, breit angelegte Screening-Bewertung, bei der innovative Materialien anhand des NESSI-Ansatzes (Neuheit, Exposition, Schweregrad, Umfang und Unmittelbarkeit) sowie unter Berücksichtigung von Nachhaltigkeits- und Regulierungsaspekten auf mögliche Probleme hin untersucht werden. Stufe 2 hingegen umfasst eine detaillierte Bewertung ausgewählter Materialien im Hinblick auf Sicherheit, Nachhaltigkeit und rechtliche Aspekte. Der Entwicklungsschwerpunkt des Systems liegt in erster Linie auf der 2. Stufe, die als umfassender und einsatzbereit gilt.
Zu den Hauptzielen von Early4AdMa gehören:

1. Identifizierung potenzieller Probleme im Zusammenhang mit der menschlichen Gesundheit, der Umwelt, der Nachhaltigkeit und der Regulierung im Zusammenhang mit innovativen Materialien.
2. Unterstützung bei der Vorbereitung auf die Regulierung innovative Werkstoffe.
3. Erleichterung von Innovationen durch frühzeitige Erkenntnisse über potenzielle Herausforderungen.
4. Förderung der sicheren und nachhaltigen Entwicklung innovativen Werkstoffe.

Early4AdMa ist für Entscheidungsträger in Regulierungsbehörden, politische Entscheidungsträger und Risikobewerter bestimmt. Das System trägt der Tatsache Rechnung, dass innovative Werkstoffe während ihres gesamten Lebenszyklus Veränderungen erfahren können. Experten haben die Aufgabe, potenzielle Umwandlungsformen und damit verbundene Expositions-Hotspots zu identifizieren, auch wenn dies vor allem in frühen Marktstadien eine Herausforderung sein kann. In Anbetracht der begrenzten Datenlage verwendet das System zurückhaltende Bewertungen, die darauf abzielen, potenzielle Probleme und Informationslücken zu ermitteln, anstatt endgültige Schlussfolgerungen zu ziehen. Experten werden ermutigt, „unbekannt“ zu verwenden, wenn sie sich nicht sicher sind, wobei es wichtig ist, Annahmen zu erläutern. Während sich Early4AdMa anfangs auf Materialien mit Nanokomponenten konzentrierte, lässt es sich im Laufe der Entwicklung auch auf innovative Materialien ohne Nanokomponenten übertragen. Die frühzeitige Identifizierung potenzieller Risiken für die menschliche Gesundheit, die Umwelt und die Nachhaltigkeit kann den Innovationsprozess erleichtern und dazu beitragen, regulatorische Unsicherheiten und Innovationshemmnisse zu umgehen.
Das Early4AdMa-System stellt einen entscheidenden Fortschritt im proaktiven Management innovativer Materialien dar. Der zweistufige Ansatz, die interdisziplinäre Zusammenarbeit und die Berücksichtigung von Lebenszyklusaspekten sind Ausdruck des Engagements für Sicherheit, Nachhaltigkeit und rechtliche Belange. Das System ist ein vielversprechender Weg, um sicherzustellen, dass innovative Werkstoffe ihr volles Potenzial entfalten und gleichzeitig die menschliche Gesundheit und die Umwelt geschützt werden. Darüber hinaus wird durch die Anwendung des „Safe-and-Sustainable-by-Design“ Konzepts die verantwortungsvolle Innovation im Bereich der innovativen Werkstoffe weiter gestärkt.

Original Publikation:

OECD (2023), Early Awareness and Action System for Advanced Materials (Early4AdMa): Pre-regulatory and anticipatory risk governance tool to Advanced Materials, OECD Series on the Safety of Manufactured Nanomaterials, No. 108, Environment, Health and Safety, Environment Directorate, OECD.

Weitere Informationen:

– Europäischer Green Deal: https://de.wikipedia.org/wiki/European_Green_Deal
– Chemikalienstrategie für Nachhaltigkeit: https://echa.europa.eu/de/hot-topics/chemicals-strategy-for-sustainability
– Europäische Initiative für innovative Werkstoffe 2030 (PDF)

Spotlight November 2023: Frühwarn- und Maßnahmensystem für innovative Werkstoffe (eng. Early4AdMa)

Weitere Spotlights


Spotlight Oktober 2021: Nanopestizide – Vorschlag für ein Rahmenprogramm zur Risikoabschätzung

Spotlight Oktober 2021: Nanopestizide – Vorschlag für ein Rahmenprogramm zur Risikoabschätzung

Die Anwendung von sogenannten „Nanopestiziden“ (siehe auch Querschnittstext Nanomaterialien in Pflanzenschutzmitteln) soll grundsätzlich zwei Vorteile haben: eine geringere Menge an Pestizid wird für die gleiche Agrarfläche benötigt und/oder die Wirksamkeit soll verbessert werden. Dies ist notwendig, um genügend Nahrungsmittel für eine immer noch wachsende Weltbevölkerung anzubauen. Allerdings könnten damit auch erhöhte Risiken für Mensch und […]

Weiterlesen

Spotlight Januar 2022: Methoden, Modelle, Mechanismen und Metadaten

Spotlight Januar 2022: Methoden, Modelle, Mechanismen und Metadaten

Zum neuen Jahr stellen wir hier kein „klassisches“ Paper vor, sondern möchten auf ein Editorial hinweisen: Methoden, Modelle, Mechanismen und Metadaten: Einführung in die Nanotoxikologie-Sammlung bei F1000 Forschung. In diesem Leitartikel wird die F1000Research Nanotoxicology-Sammlung vorgestellt, in der Best Practices in Form von Original-Forschungsberichten, einschließlich No-Effect-Studien, Protokollen und Methodenpapieren, Softwareberichten und systematischen Übersichten gesammelt werden […]

Weiterlesen

Spotlight Oktober 2020: Nanosicherheit – Thema der Zukunft

Spotlight Oktober 2020: Nanosicherheit – Thema der Zukunft

Die Nanosicherheitsforschung ist auch Treiber für Innovationen, wie das Spotlight im Juli 2020 bereits ausgeführt hat. Und doch zeigt dieses Forschungsfeld, dass auch die Routine dazu gehört, wenn es darum geht, die sprichwörtliche «Nadel im Heuhaufen» zu suchen. In vielen Bereichen ist die Sicherheitsforschung Initiator neuer Methoden, so z.B. für die Suche von Nanopartikeln im Körper mittels […]

Weiterlesen

Spotlight Mai 2022: „Nano-Geister“ – Risikobewertung von Feinstpartikeln in Lebensmitteln mit Vorurteilen gegenüber fiktivem „nano“

Spotlight Mai 2022: „Nano-Geister“ – Risikobewertung von Feinstpartikeln in Lebensmitteln mit Vorurteilen gegenüber fiktivem „nano“

Die Europäische Kommission hat ein Verbot für den Farbstoff Titandioxid in Lebensmitteln erlassen. Titandioxid, das für einen schönen Glanz und strahlend weiße Farbe sorgt, kann möglicherweise das Erbgut schädigen. Für das Spotlight im Mai 2022 haben wir einen Review-Artikel aus 2022 ausgewählt, der sich mit der Risikobewertung von Titandioxid (E171) in Lebensmittelqualität und den daraus […]

Weiterlesen

Skip to content