Titannitrid – Aufnahme

Zurzeit sind keine Studien mit Titannitrid (TiN) Nanopartikeln bekannt, die sich mit der Aufnahme über die Lunge befassen.

Zurzeit sind keine Studien mit Titannitrid (TiN) Nanopartikeln bekannt, die sich mit der Aufnahme über die Haut befassen.

Zurzeit sind keine Studien mit Titannitrid (TiN) Nanopartikeln bekannt, die sich mit der Aufnahme über den Magen-Darm-Trakt befassen.

Zur Aufnahme und zum Risiko für Umweltorganismen gibt es bisher keine in vivo Studien. Im Rahmen des BMBF geförderten Verbundprojekts INOS wurden Titannitrid (TiN) -Nanopartikel in einer Kiemen- sowie einer Darm-Zelllinie der Regenbogenforelle untersucht (eingesetzte Konzentrationen bis 50 µg/ml über 3 Stunden und 3 Tage).