Prinzipiell kann Industrieruß (engl. Carbon Black, CB) über die Atemluft aufgenommen werden.

 

Lunge einer Maus nach Instillation mit Carbon Black. Linke Lunge mehrheitlich mit massiven schwarzen Ablagerungen; rechte nur mit wenigen im Bereich der Eintritte resp. Austritte der großen Luftwege und Blutgefässe (Lungenhilus).© Lam et al., 2004.Lunge einer Maus nach Instillation mit Carbon Black. Linke Lunge mehrheitlich mit massiven schwarzen Ablagerungen; rechte nur mit wenigen im Bereich der Eintritte resp. Austritte der großen Luftwege und Blutgefässe (Lungenhilus).© Lam et al., 2004.Carbon Black kann hauptsächlich über die Atemluft aufgenommen werden. Dabei scheinen gesundheitliche Auswirkungen auch mit dem Alter des Menschen zuzunehmen [1]. Vor allem epidemiologische Studien haben gezeigt, dass hohe Konzentrationen an Carbon Black zu Husten, Auswurf, Bronchitis und sogar zu Lungenkrebs führen können [2]. Auch in vivo Studien zeigen, dass über die Atemwege verabreichte Partikel sich in der Lunge ablagern und im Lungengewebe als schwarze Flecken wahrgenommen werden können [3]. In geringen Dosen findet man zwar Carbon Black-Ablagerungen im Lungengewebe, es verursacht aber keine Schäden. In hohen Dosen aufgenommen, kann es hingegen auch zu Entzündungen, Gewebeschädigungen oder sogar zu Lungentumoren kommen [4].

 

 

Literatur arrow down

  1. Hamade, AK et al. (2010), Inhal Toxicol, 22 Suppl 2(S2): 84-94.
  2. Kuhlbusch, T. (Okt 2010). Emissionen von Nanopartikeln aus ausgewählten Produkten in ihrem Lebenszyklus. UBA-Studie, Umweltbundesamt, ISSN 1862-4804.
  3. Lam, CW et al. (2004), Toxicol Sci, 77(1): 126-134.
  4. Driscoll, KE et al. (1996), Toxicol Appl Pharmacol, 136(2): 372-380.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok