Denkt man bei Exposition an ungewolltes in Kontakt kommen des Menschen mit Quantenpunkten, so steht hier die Arbeitsplatzsicherheit sicher an erster Stelle. Während des Herstellungsprozesses könnten Arbeiter Quantenpunkte über die Lunge aufnehmen (obwohl Quantenpunkte sich in der Regel nicht in der Luft befinden), verschlucken oder über die Haut mit ihnen in Kontakt kommen. Eine Exposition im Sinne einer diagnostischen oder therapeutischen Anwendung würde hingegen am wahrscheinlichsten über intravenöse Injektion erfolgen.

 

Aufgrund ihrer optischen Eigenschaften haben Quantenpunkte viele Vorteile gegenüber bislang verwendeten organischen Farbstoffen. Sie sind daher perfekt für biologische Färbungen und Anwendungen in der Diagnostik geeignet [1]. Darüber hinaus können sowohl Medikamente als auch sogenannte Zielmoleküle (wie beispielsweise Antikörper oder Peptide) an die Oberfläche von Quantenpunkten geheftet werden. Damit könnten Medikamente zelltyp- bzw. organspezifisch an ihren Wirkort gebracht werden [2,3]. Eine solche direkte Anwendung im Körper (in vivo) setzt zumeist eine intravenöse Injektion der Partikel voraus. Daher beschäftigten sich auch diverse Studien damit, die Verteilung, Ausscheidung, den Metabolismus und die Toxizität von Quantenpunkten nach intravenöser Gabe zu untersuchen [3-8]. Zudem wurde die Durchlässigkeit der Haut [8-11] und das Verhalten von Quantenpunkten nach dem Schlucken im Magen-Darm-Trakt analysiert [12].

 

Literatur arrow down

  1. Guo, GN et al. (2007), Materials Letters, 61(8-9): 1641-1644.
  2. Maysinger, D et al. (2007), Eur J Pharm Biopharm, 65(3): 270-281.
  3. Yang, RS et al. (2007), Environ Health Perspect, 115(9): 1339-1343.
  4. Akerman, ME et al. (2002), PNAS, 99(20): 12617-12621.
  5. Fischer, HC et al. (2006), Adv Funct Materials, 16(10): 1299-1305.
  6. Hardman, R (2006), Environ Health Perspect, 114(2): 165-172.
  7. Choi, HS et al. (2007), Nat Biotechnol, 25(10): 1165-1170.
  8. Bottrill, M et al. (2011), Chem Commun (Camb), 47(25): 7039-7050.
  9. Lee, HA et al. (2007), Nano Lett, 7(9): 2865-2870.
  10. Mortensen, LJ et al. (2008), Nano Lett, 8(9): 2779-2787.
  11. Zhang, LW et al. (2008), Toxicol Appl Pharmacol, 228(2): 200-211.
  12. Loginova, YF et al. (2012), Biochem Biophys Res Commun, 419(1): 54-59.

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok