Zinkoxid – Aufnahme

Die Aufnahme von Zinkoxid (ZnO) Nanopartikeln über die Lunge ist eher unwahrscheinlich da diese Partikel hauptsächlich gebunden in kosmetischen Produkten, Textilien oder Kunststoffen vorliegen. Allenfalls besteht bei der Herstellung und Verarbeitung von ZnO-Nanopartikel die Möglichkeit einer inhalativen Aufnahme.

Da Zinkoxid (ZnO) -Nanopartikel als UV-Schutz in Sonnencremes und Kosmetika eingesetzt werden, ist die Kenntnis, ob diese Partikel über die Haut aufgenommen werden, sehr wichtig.

Obwohl Zinkoxid (ZnO) -Nanopartikel nicht primär für Nahrungsmittel eingesetzt werden, besteht doch die Möglichkeit der Aufnahme von diesen Partikeln in den Körper durch Verschlucken (z.B. von Sonnencreme).

Das Element Zink ist für alle Lebewesen in geringen Dosen lebenswichtig, in hohe Dosen jedoch bekanntermaßen toxisch. Diese Beobachtung spiegelt sich in den Ergebnissen zur Toxizität von nanoskaligem Zinkoxid (ZnO) wider. Zinkoxid Nanopartikel lösen sich generell schnell in Flüssigkeiten auf, so dass neben den Partikeln immer auch Ionen vorliegen. Deshalb gibt es für dieses Nanomaterial viele vergleichende Untersuchungen zur Wirkung von Zinksalz, Nanopartikel und Mikropartikeln in verschiedenen Umwelttestorganismen.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok